Horus Business Modeler

Modellierung und Simulation von Geschäftsprozessen für den professionellen Business-Anwender

Horus software GmbH / Produkte / Horus Enterprise / Horus Business Modeler

Horus Business Modeler ist das Profi-Tool für Modellierung und Simulation von Geschäftsprozessen. Dank einer einzigartigen Softwarearchitektur vereint das Tool Einfachheit der Bedienung und die Leistungsfähigkeit eines echten High-End-Produkts.

Social BPM – Kollaborative Prozessgestaltung für die gesamte Business Community

Horus Business Modeler ist das erste professionelle Social BPM (Social Business Process Management) Tool zur Modellierung, Simulation und Analyse von Geschäftsprozessen einer modernen vernetzten Business Community. Das Werkzeug deckt den gesamten Lebenszyklus eines Geschäftsprozesses ab, von der ersten Idee über die Gestaltung bis hin zur Nutzung und Pflege des Prozesses.

Die Mitglieder der Business Community erhalten Zugriff auf die Horus Tools in Web 2.0-basierten Netzwerken. Sie modellieren, simulieren und analysieren die Geschäftsprozesse, tauschen die Modelle aus, diskutieren und überprüfen sie gemeinsam.

Business Process Engineering mit Methode

Die Modellierung mit dem Horus Business Modeler erfolgt dabei „mit Methode“. Durch diese fundierte Vorgehensweise werden die Geschäfts­prozesse aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Die Methode definiert mehrere Phasen und weist so den Weg von der ersten Projektidee bis zum fertigen Geschäftsprozessmodell. Das Tool erzwingt die Methode wo dies erforderlich ist und lässt doch so viele Freiheitsgrade, dass sich auch der Geschäftsprozess-Experte jederzeit wohl fühlt.

Ablaufmodellierung – Prozessgestaltung und -management

Mit dem Horus Business Modeler werden die Prozesse in Form von Ablaufmodellen durch Aktivitäten und Objektflüsse abgebildet.

Geschäftsprozesse werden in die einzelnen notwendigen Schritte (Aktivitäten) unterteilt und auf unterschiedlichen Hierarchiestufen verfeinert. Die für die Durchführung einer Aktivität notwendigen Voraussetzungen und aus ihrer Ausführung resultierenden Ergebnisse werden durch Objektspeicher dargestellt.

Durch die Zuordnung von Kennzahlen, Ressourcen, Rollen, Geschäfts­regeln, Risiken, Maßnahmen, Dokumenten und Objektmodellen können die Ablaufmodelle zu einem umfassenden Geschäftsprozessmodell erweitert werden.

Abbildung: Ablaufmodellierung im Horus Business Modeler

Abbildung: Ablaufmodellierung im Horus Business Modeler

Hinweis: Als Notation zur Objektmodellierung verwendet Horus eine Kombination spezieller Konzepte aus dem Asset Oriented Modeling, UML-Klassendiagrammen und dem Entity-Relationship (bzw. erweiterten Entity-Relationship-Modell). Diese Kombination ermöglicht die Modellierung von Geschäftsobjektstrukturen für XML-Netze bzw. die Definition komplexer hierarchischer Objekte.

Ganzheitliche Prozessmodellierung – Modelltypen in der Übersicht

Neben den Kernelementen der Prozessmodellierung können weitere Modelle innerhalb einer ganzheitlichen und umfassenden Prozess­modellierung herausgearbeitet, grafisch dargestellt und miteinander in Beziehung gesetzt werden. Der Horus Business Modeler umfasst daher:

  • Kontextmodelle
  • Leistungsmodelle
  • Zielmodelle
  • SWOT-Modelle
  • Strategiemodelle
  • Kennzahlenmodelle
  • Risikomodelle
  • Prozess-Architekturmodelle
  • Systemarchitektur-Modelle
  • Objektmodelle
  • Geschäftsregeln
  • Ablaufmodelle
  • Geschäftseinheitenmodelle
  • Organisationsmodelle
  • Ressourcenmodelle
  • Rollen
  • Fähigkeiten
  • Mitarbeiter

Funktionalitäten für den Unternehmenseinsatz

Wissensmanagement – Der Horus Business Modeler ist zum Wissensmanagement im geschäft­lichen sowie im privaten Umfeld geeignet. Durch das zentrale Repository-Konzept bietet das Tool flexible Modellierungsmöglichkeiten: die Modelle werden entweder auf einem lokalen oder gemeinsamen Oracle®-basierten Repository gespeichert. Innerhalb eines Repositories werden die Modelle in Form von Workspaces angelegt.

Sicherheitskonzept – Für die Server-Lösung ist auch ein Sicherheitskonzept implementiert. Für jedes Repository werden Benutzer bzw. Benutzergruppen mit deren Zugriffsrechten auf verschiedene Workspaces definiert. Moderne Technologien ermöglichen den weltweiten Zugriff auf das Repository.

Flexible Auswertungen – In der frei konfigurierten Berichtsumgebung des Horus Business Modelers können sämtliche Reports im Word-Format erstellt und individuell an kundenspezifische Anforderungen angepasst werden. So kann auf Knopfdruck ein Projekthandbuch oder eine Stellenbeschreibung auf Basis des aktuellen Workspace-Inhalts erstellt werden.

Mehrsprachigkeit – Für international tätige Unternehmen können sowohl das Tool als auch die Inhalte (Geschäftsprozesse) problemlos in den jeweiligen Landes­sprachen zur Verfügung gestellt werden. Der übliche Abgleich der jeweils sprachspezifischen Modelle bei Änderungen entfällt, da ein einziges Prozess-, Objekt- oder Organisationsmodell mehrsprachig gepflegt wird. Durch den Multi-Bearbeitungs-Übersetzungsdialog mit integrierter auto­matischer Übersetzung wird der Übersetzungsprozess dabei vereinfacht.

Dokumentenmanagement – Horus-Modelle werden durch Zusatzinformationen zu wertvollen Nachschlagwerken. Jedem im Horus Business Modeler definierten Element können ein oder mehrere beschreibende Dokumente (z.B. Dateien, Bilder, Tabellen, URLs usw.) zugeordnet werden: Check-Listen, Anweisungen, Prospekte, Handbücher u.v.m.

Glossar – Unternehmensprozesse sind oft komplex und verlaufen im Regelfall durch mehrere Unternehmensbereiche, sodass Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen involviert sind. Um Missverständnisse zu vermeiden und ein allgemeines Prozess­verständnis zu fördern, können die in den Modellen verwendeten Schlüsselbegriffe für alle Beteiligten eindeutig und ausführlich definiert werden. Diese Begriffe werden dann einmalig und wenn benötigt auch in mehreren Sprachen in Glossaren erfasst und für die Prozessteilnehmer bereitgestellt. Darüber hinaus können die Glossare auch in verschiedene Reports eingebettet werden.

Anpassbare Modellvorlagen – Hohe Wiederverwendbarkeit von Modellen wird durch Trennung von Inhalt und Layout erreicht. Mit den frei konfigurierbaren Workspace-Vorlagen können alle Modelle eines Workspaces im kundenspezifischen Layout erstellt werden. Zudem kann auch das Aussehen von einzelnen Modellen angepasst werden. Benutzerdefinierte Bilder können sowohl für Modellelemente als auch für gesamte Modelle angezeigt werden.

Data Sheet: Horus Business Modeler

nach oben